Die Jahreszeiten im Longariva-Weinberg: Winter

Die Bauern hüten den Schlaf der Erde… mit ihr träumen sie das frühlingshafte Erwachen.

Der Winter auf dem Weinberg ist die Jahreszeit der Stille, der leisen Geräusche, der kühlen und ruhigen Farben. Der Schnee mit seinem funkelndem Weiß hüllt die Erde ein und hütet ihren Schlaf. Der Schnee im Weinberg ist schützend: der Boden verliert keine Wärme und Feuchtigkeit durch die isolierende Schneedecke, denn nichts fürchten die Wurzeln mehr als Trockenheit und die kalten Nordwinde. Während sich die Erde erholt arbeiten die Weinbauern in der Kellerei: es ist die Zeit in der die neuen Weine in die Fässer kommen und die gereiften Weine vorbereitet werden um in Flaschen gefüllt zu werden. Auf dem Weinberg, an sonnigen Tagen, werden die Reben in der reinen und klaren Winterluft zurückgeschnitten. Die Kunst des Winzers ist der konnte Rebenschnitt: jeder Eingriff ist auf  die einzelne Pflanze abgestimmt, auf den vergangenen Ertrag und auf die zukünftigen Erwartungen, auf die Rebensorte und auf die Rebenziehung. Der Schnitt verringert die Anzahl der Triebe und Zweige, verjungt die Pflanze und bereitet sie vor auf die grüne Jahreszeit in der sie mit gleichmäßig verteilten Trieben und Blättern und optimaler Lichtaufnahme wachsen kann. Die Arbeit dauert drei lange Wintermonate: die Arbeit im Weinberg vergeht in Erwartung des letzten Schnees im Februar und des vorsichtigen Erblühens der ersten Primeln in geschützten Mulden, welche Vorboten der erwachenden Natur sind und ein wachsendes Vorschreiten des Jahres anzeigen. Erst jetzt kann man übergehen an das Binden der geschnitten Triebe.

Es ist die Jahreszeit der Gewürze und der intensiven und warmen Aromen….im Einklang mit großartigen Weinen.

Der Winter ist auch die Jahreszeit der kräftigen Speisen, der aromatischen und vollen Rotweine, der kremigen Weißweine.

Vanille, Nelke, Zimt, Sternanis, grüner, rosa und schwarzer Pfeffer, Lakritze, Kaffee, Kakao….dies sind einige der Aromen welche sich durch gekonnte Holzlagerung mit den fruchtigen Noten des Weines mischen. Dieselben Aromen finden wir in der Winterküche und harmonieren mit den Weinen. Die Liebe für guten Wein und gute Küche ist eine wunderbare Gewohnheit, welche uns in der kalten Jahreszeit neben einem wärmenden Feuer eine traditionsreiche und gemütliche Tischrunde genießen lässt.

L'inverno nei vigneti dell'Azienda Agricola Longariva

Die Jahreszeiten im Longariva-Weinberg

Frühling

Frühling

Die Bauern “handarbeiten“ ihr Land... Felder wie Stickerein.

Der Frühling auf dem Lande ist die Rückkehr zum Leben und den Farben. Man fühlt Erstaunen über dieses Drängen der Natur zum Wachsen das einem immerfort überholt. Nach dem Stutzen und Binden der Reblinge folgt das Hechseln des Reisigs, welches den Weinstöcken organische Nährstoffe zuführt, angereichert mit natürlichem Dünger wo es notwendig erscheint.

Lesen Sie jetzt alles

Herbst

Herbst

Die Bauern danken der Erde... Ertrag der Hingabe und der Mühe.

Herbst, Erntezeit, entgültiges Ziel und Zusammenfassung der geleisteten Arbeit.. vom Beschneiden zum Düngen, vom Entblättern zur Auslese der Früchte.. Arbeit, die gewissenhaft erledigt wurde zusammen mit einem sonnigen und trockenen Klima, welches eine längere Reifung auf der Rebe ermöglicht, sodass die Trauben knackig und reich an Düften und Aromen werden.

Lesen Sie jetzt alles

Sommer

Sommer

Die Bauern hegen die unreifen Früchten. ...geduldig erwarten Sie die sonnige Reife.

Der Sommer auf dem Land ist die Jahreszeit der überschäumenden Lebensfreude, der leuchtenden Farben und der übermäßigen Temperaturen… auf dem Weinberg ist es die wichtigste Jahreszeit: die Menge des Sonnenlichtes zusammen mit den notwendigen Niederschlägen sind ausschlaggebend für die Qualität der Trauben und des Jahrganges.

Lesen Sie jetzt alles

Winter

Winter

Die Bauern hüten den Schlaf der Erde... mit ihr träumen sie das frühlingshafte Erwachen.

Der Winter auf dem Weinberg ist die Jahreszeit der Stille, der leisen Geräusche, der kühlen und ruhigen Farben. Der Schnee mit seinem funkelndem Weiß hüllt die Erde ein und hütet ihren Schlaf. Der Schnee im Weinberg ist schützend: der Boden verliert keine Wärme und Feuchtigkeit durch die isolierende Schneedecke, denn nichts fürchten die Wurzeln mehr als Trockenheit und die kalten Nordwinde.

Lesen Sie jetzt alles